Himmel und Erde von Gerlinde Reinshagen im Theater an der Winkelwiese Zürich 1985:

"Wiedersehen mit unserer grossen Dinah Hinz"
(Quelle unbekannt)

"Um das allmähliche Sichhineinfinden in die unabwendbare Notwendigkeit des Sterbens geht es in den vier Stationen des Stücks "Himmel und Erde" der deutschen Autorin Gerlinde Reinshagen ... Geschickt versteht es Dinah Hinz als Sonja Wilke, das vorwiegend monologhafte Stück, das beim Lesen fast skelettartig wie ein karges Gerüst anmutet - alles Wesentliche wird eigentlich nicht direkt gesagt, sondern nur zwischen den Zeilen angedeutet, die Entwicklung vollzieht sich eher sprunghaft - mit ihrer herben, starken und vielfach schillernden Persönlichkeit zu erfüllen. Spannung, Dichte und Intensität kennzeichnen ihr wechselvoll nuanciertes Spiel ..."
(Aargamer Tagblatt, 22. Januar 1985)

"Dinah Hinz als die Protagonistin leistet einen bewundernswerten Parforce-Akt. Über anderthalb Stunden lang steht sie ununterbrochen und ohne Nachlassen ihrer Bühnenpräsenz im Mittelpunkt des Geschehens. Abgesehen vom zweiten Akt ..., wo sie die Rolle mehr zu spielen als zu leben scheint, ist sie Sonja Wilke. Sie verkörpert sie als starke Frau, die durch die Interpretation der Hinz oft positiver wirkt, als es die Worte nahelegen: Die energische Körpersprache der Darstellerin dominiert den Text. Neben ihr haben es die übrigen Mitspieler, die auch von der Vorlage her eindeutig flacher charakterisiert sind, schwer."
(Quelle unbekannt)



zurück     Home